Veröffentlicht am

Belastungsinkontinenz

Bei der Belastungsinkontinenz ist eine körperliche Belastung der Auslöser für den Harnverlust. Ob beim Tragen oder Heben von schweren Gegenständen oder auch beim Niesen, Husten oder Lachen, können durch den erhöhten Druck im Bauch, unfreiwillig Tröpfchen bis größere Mengen Harn abgehen.

Nach einer Geburt kann durch die Überdehnung und Erschlaffung des Beckenbodens eine vorrübergehende Belastungsinkontinenz entstehen. Rückbildungsgymnastik und Beckenbodenübungen können hierbei für eine Besserung sorgen. Reden sie unbedingt mit ihrem Behandelnden Arzt darüber, um so früher sie mit den richtigen Übungen anfangen um so schneller kann sich der Beckenboden wieder regenerieren. Bis es soweit ist können sie kleine diskrete Inkontinenzeinlagen verwenden. Diese richten sich von der Größe nach dem Verlust der Harnmenge, von Tröpfchen bis hin zu einigen Millilitern .

Bei Männern ist diese Form der Inkontinenz seltener und kommt meist nach Unfällen oder einer Verletzung des Blasenschließmuskels nach Operationen vor. Für Männer gibt es auch spezielle Inkontinenzeinlagen die sehr diskret sind und der männlichen Anatomie angepasst sind.